Aktuelles

Brennpunkt Wartezeiten?

Nicht bei uns!

Ist es wirklich notwendig, dass Terminvergaben beim Facharzt zentralisiert und bürokratisiert werden? Viele Diskussionen drehen sich im Moment um die Wartezeit auf einen Facharzttermin. Die Politik lenkt das Interesse auf dieses Thema und will bürokratisch Abhilfe schaffen. In der Realität gibt es unterschiedlich lange Wartezeiten auf einen Termin. Das richtet sich v. a. nach der Dringlichkeit und der Art der Untersuchung. Handelt es sich um eine Kontrolluntersuchung oder eine planbare Routineuntersuchung, kommt es nicht auf den Tag an. In besonders dringenden Fällen jedoch veranlasst die überweisende Praxis oder der Arzt selbst direkt einen Termin, der auch vorrangig behandelt wird.

 

In den meisten Fällen klappt das so gut, dass 94 % der Versicherten (bei einer Befragung durch die kassenärztliche Bundesvereinigung) die Terminvergabe gar nicht als problematisch betrachten. Weiter zur nächsten Seite

Zudem ist es den Patienten wichtig, ihren Facharzt frei wählen zu können. In unserer Praxis können bis auf eine Ausnahme alle Untersuchungen fast ohne Wartezeit erfolgen. Nur Kernspinuntersuchungen erfordern aufgrund der Methode eine längere Untersuchungsdauer und damit ist die Anzahl der Untersuchungen pro Tag beschränkt. Aus der Erfahrungen der letzten Jahre sehen wir aber, dass auch diese Termine i. d. Regel unter vier Wochen Wartezeit liegen. Dringende Fälle werden stets bevorzugt behandelt.

 

Sollten Sie als Patient dennoch mit Ihrem Termin unzufrieden sein, dann sagen Sie es uns bitte! Wir werden versuchen, eine akzeptable Möglichkeit zu finden und Sie über eine Warteliste möglichst schnell untersuchen zu können.